Rucksack Guerilla
Kontakt Facebook Pinterest Youtube
 
 

 

Rucksackreisen für Einsteiger

Reisebericht Thailand


Wer wirklich in die Kultur eines Landes eintauchen möchte, kann das über Pauschalreisen oft nur schwer realisieren. Wesentlich mehr Kontakt bekommt man, wenn man individuell mit dem Rucksack auf dem Rücken reist. Thailand bietet dem unerfahren Backpacker dazu optimale Voraussetzungen. Es gibt viele und günstige Unterkünfte, die Infrastruktur ist relativ gut ausgebaut und man kommt leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die gewünschten Gebiete. Die größte Angst besteht oft darin, einfach nur einen Flug zu buchen, ohne bereits eine Unterkunft vor Ort zu haben. Wer erst mal auf den Geschmack gekommen ist, sich treiben zu lassen, an jedem Ort so viel Zeit zu verbringen wie man möchte, wird es schnell als Privileg zu schätzen wissen.




Thailand war lange Zeit eines meiner bevorzugten Reisedomizile. Günstig, freundlich, traumhaft. Auch wenn der Massentourismus in einigen Gebieten seine Spuren hinterlassen hat und die Preise dort in die Höhe geschnellt sind, so kann man nach wie vor günstig essen und leben. Für den absoluten Einsteiger habe ich anbei eine Reiseroute zusammengestellt, wie er Thailand bereisen kann. Die Preisangaben sind dabei von Januar 2014 und werden so schnell nicht wieder aktualisiert.



A - wie Anreise. Flüge nach Thailand gibt es zu genüge, die beste Variante einen günstigen Flug zu finden sind Vergleichsportale, wie Momondo, Skyscanner oder Opodo zu befragen. Günstige Hin- und Rückflüge gibt es bereits unter 600,- Euro.


B - wie Bangkok. Suvarnabhumi ist nicht etwas eine asiatische Teesorte, sondern der internationale Flughafen von Bangkok. Er ist in der Regel die erste Anlaufstelle, von hier starten wir unsere Reise. Aber Achtung, wer länger als 30 Tage in Thailand verbringen will, sollte bereits über ein Visa im Pass verfügen. Unter 30 Tagen braucht man nur einen gültigen Reisepass und etwas Geduld um durch die Passkontrolle zu gelangen. Schon am Flughafen werdet ihr nach Unterkünften und Taxis angesprochen. Ignoriert das einfach und geht erst mal etwas Geld wechseln, nicht zu viel, da der Kurs am Flughafen in der Regel nicht so gigantisch ist. 10-20 Euro reichen aus. Im untersten Stock des Flughafens befindet sich der Airport Bus Shuttle. Mit diesem kommt ihr kostenfrei zum Busbahnhof, von dort geht es für 40 THB (ca. 1 Euro) im Minivan zum Victoria Monument. Von dort nehmt ihr den Bus 59 oder 513 für 13 THB direkt zur Khaosan Road. Alternative könnt ihr auch mit dem Skytrain in die Innenstadt fahren.


C - wie Chaos in der Khaosan Road. Jeder Taxifahrer, jeder Tuk Tuk Fahrer und eigentlich wirklich jeder kennt dieses Backpacker und Vergnügungsviertel, das gern als Ausgangspunkt für Reisen und wilde Partys genutzt wird. Hier findet ihr Gästehäuser und Hotels in jeder Preiskategorie von unter 400 THB pro Zimmer, bis zu europäischen Preisklassen ist alles vorhanden. Wer Lärmempfindlich ist, sollte sich in einer der ruhigeren Seitenstraßen eine Bleibe suchen.


D - wie Dämmerung. Bangkok kann man nur lieben oder hassen. Seinen wirklichen Charme entfacht die Stadt bei Sonnenauf- und -untergang. Dann wird nicht nur die Khaosan Road zu einer Partymeile, sondern auch der Wat Arun, der Temple der Morgenröte erstrahlt in mystischem Glanz. Früh aufstehen sollte man auch, wenn man die bekanntesten Tempelanlagen in Bangkok besichtigen will. Den Grand Palace mit Wat Phra Kaew, Wat Pho, Wat Arun oder den Marble Temple, um nur einige der spektakulärsten Anlagen zu nennen. Die meisten Tempel könnt ihr entspannt per Boat über den Chao Phraya River erreichen. Die einfache Fahrt kostet ca. 12 THB. Die Anlegestelle Nr. 13 lässt sich in nur wenigen Gehminuten von der Khaosan Road erreichen. Die Tempelanlagen öffnen zwischen 8:30 und 9:00 Uhr am Morgen, auf angemessene Kleidung, die Knie und Schultern bedeckt ist zu achten.


E - wie Essen. Habt keine Angst vor kleinen Straßenständen. Das Essen dort ist authentisch, günstig und absolut lecker. Probiert einfach alles was euch schmeckt. Suppen, Pfannkuchen, Reis oder Nudeln mit Fleisch, Seafood oder Vegetarisch. Eine Portion bekommt ihr ab ca. 30 THB.


F - wie Farang. Der in Thailand übliche Begriff für Ausländer mit weißer Hautfarbe. Farang ist in der Regel ein neutrales Wort und nicht als Schimpfwort oder abwertend zu verstehen. Man sollte sich aber schon damit abfinden, dass man als Farang mehr für Essen, Unterkünfte und Transport bezahlt als Einheimische. Die Thais sind in der Regel wirklich hilfsbereit und freundlich, skeptisch solltet ihr nur werden, wenn "zu hilfsbereite Artgenossen" vor Tempelanlagen lauern und euch versichern, dass er heute geschlossen hat oder dass man doch seinen Urlaub damit finanzieren kann, indem man Schmuck kauft und in Deutschland wieder gewinnbringend verkauft. Glaubt nicht alles was man euch erzählt!


G - wie Geschichte. Wer vor der Hektik in Bangkok flüchten will, kann in die Geschichte Thailands eintauchen und nach Ayutthaya, der einstigen Hauptstadt des siamesischen Königreichs fahren. Am günstigsten geht das per Zug, ca. 20 THB pro Fahrt. Züge fahren fast jede Stunde bis kurz vor Mitternacht. Fahrplanauskünfte findet ihr auf http://www.railway.co.th. Wer Zeit hat kann auch mehrere Tage in Ayutthaya verbringen, günstige Gästehäuser findet man problemlos vor Ort.


H - wie Hua Hin. Was wäre Thailand ohne seine Strände. Um in den Süden zu gelangen, gibt es viele Wege. Einer der angenehmsten ist es, die Fahrt auf mehrere Etappen aufzuteilen. Von Bangkok könnt ihr mit dem Zug für ca. 44 THB in vier Stunden nach Hua Hin schaukeln. Hua Hin hat zwar noch keinen wirklichen Traumstrand zu bieten, aber dafür jede Menge Sehenswürdigkeiten, einen tollen Nachtmarkt und köstliches Seafood. Von Hua Hin könnt ihr einen Ausflug zum Phraya Nakhon Cave machen, einem kleinen Tempel, der absolut mystisch in mitten einer Höhle thront. Das Licht scheint dabei von oben herab und lässt ihn geradezu magisch erleuchten. Ein echter Geheimtipp. Auch der Huay Mongkol Tempel mit dem riesigen Abbild von Mönch Luang Phor Thuad oder Wat Khao Takiap, der Affentempel, sind einen Besuch wert.


I - wie Inseln. Von Hua Hin kann man entspannt mit Bus und Katamaran auf die Inseln im Golf von Thailand schippern. Lomprayah ist vielleicht nicht der günstigste, aber sicher einer der schnellsten, Anbieter. Für 1.000 - 1.400 THB kommt man von Hua Hin direkt nach Koh Tao, Koh Phangan oder Koh Samui. Wer genug Zeit hat, kann jeweils ein paar Tage auf einer der Inseln verbringen. Koh Tao ist ein Paradies für Taucher, Koh Phangan die bekannte für seine Fullmoon Partys und Koh Samui, die größte der drei Inseln, hat so ziemlich für jeden was zu bieten.


J - wie Juwel. Ein echtes Schmuckstück ist der Ang Thong Marine Nationalpark. Wer Zeit hat kann dort ein paar Tage die Seele baumeln lassen und die feinen weißen Strände genießen. Tagesausflüge werden auch von Koh Tao, Koh Phangan und Koh Samui angeboten.


K - wie Krabi. Was wäre eine Thailandreise ohne auch die andere Seite des Landes besucht zu haben. Im Westen werden die Besucher mit schroffen Felsformationen, traumhaften Stränden und pulsierendem Nachtleben belohnt. Von den Inseln im Osten kommt man für ca. 500 THB nach Phuket, Ao Nang, Krabi, Koh Lanta oder Koh Phi Phi.


L - wie Longtail Boot. Von den Stränden in Ao Nang (Krabi) kann man mit dem Longtail Boot Ausflüge auf kleine Inselatolle unternehmen. Poda Island, Railay oder Chicken Island sind nur einige der traumhaften Destinationen, die die lauthals knatternden Boote anfahren.


M - wie Massen. Wer sich nicht unbedingt die Traumstrände mit unzähligen Touristen aus aller Welt teilen will, sollte darauf verzichten zur Peak Saison nach Thailand zu reißen. Die absolute Hauptsaison ist zwischen Ende Dezember bis Mitte Januar. Preise explodieren zu dieser Zeit ins unermessliche und Vorabreservierungen für Unterkünfte über booking.com oder Agoda.com ersparen langes Suchen.


N - wie nerven. Ich weiß dass es anstrengend ist, wenn einem derselbe Schneider jeden Abend wieder und wieder versucht einen maßgeschneiderten Anzug zu verkaufen, obwohl man schon 1000-mal dankend abgelehnt hat. Auch Tuk Tuk Fahrer und Massageläden können die Nerven ganz schön strapazieren. Ruhig bleiben ist hier die Devise, jeder versucht nur seinen Job zu machen.


O - wie oben ohne. Thailand ist zwar sehr tolerant was Ladyboys und gleichgeschlechtliche Liebe angeht, aber gerade im muslimischen Westen, sehen es die Einheimischen nicht so gern, wenn sich Touristen zu freizügig zeigen. Ein Bikinistreifen hat noch keine Frau getötet! Und liebe Kollegen, geht ihr im Sommer in Deutschland auch immer oben ohne zum Einkaufen oder ins Restaurant? Also ich nicht und daher mache ich das auch nicht im Urlaub.



P - wie Phuket oder Phi Phi. Die wohl bekanntesten Touristenregionen sind Phuket und Koh Phi Phi. Wer lautes Nachtleben sucht fühlt sich in Patong sicherlich wohl. Aber Phuket hat auch andere Seiten, z.B. Kata Beach oder Rawai Beach sind ruhiger und entspannter. Koh Phi Phi mutiert immer mehr zur Pilgerstädte für partywütige Touristen auf Suche nach Saufgelagen. Maya Bay, die Bucht aus dem Film "The Beach" ist nur noch früh morgens wirklich schön. Mittags rollen Boote aus allen Himmelsrichtungen an und verwandeln den Stand in einen regelrechten Freizeitpark. Nichts desto trotz sind die kleinen Insel um Koh Phi Phi wirklich traumhaft, die Frage ist wohl eher, wie lange das noch so bleibt.


Q - wie Querbeet. "Travel the path less traveled". Wer in Thailand nur von Touristenregion zu Touristenregion reist, ohne auch mal einen Abstecher ins Hinterland zu wagen, dem bleibt das wahre Thailand verborgen. Umgebt euch nicht nur mit Touristen, leiht euch ein Fahrrad oder ein Motorrad und fahrt einfach mal drauf los.


R - wie Railay. Relaxte Atmosphäre, ein Traumstand vor der Haustür und das Domizil für alle Kletterer. Railay in der Region Krabi ist längst kein Geheimtipp mehr. Wer gerne mal die schroffen Felsen hinaufklettern oder die Muay Thai Wall erklimmen will, kommt hier voll auf seine Kosten.


S - wie Similan Island. Diese Inselgruppe liegt ebenfalls im Westen, in der Andamanensee und zählt zu den Hotspots für Taucher. Der National Park bietet traumhafte Strände und eine faszinierende Unterwasserwelt.


T - wie Thaiboxen. Muay Thai Kämpfe kann man sich in unzähligen Stadien des Landes anschauen, zu den besten zählen Lumpini und Rajadamnern in Bangkok. Eintritt kostet zwischen 1.000 - 2.000 THB. Etwas aufregender ist es selbst mal die Boxhandschuhe überzuziehen und ein Training in einem Thaibox Camp zu absolvieren. Trainiert wird immer morgens und abends. Kosten ca. 300-600 THB.


U - wie unbedingt machen. Wer in Thailand ist, sollte eine traditionelle Thaimassage machen lassen. Mitunter kann diese zwar recht schmerzhaft werden, besonders wenn Ellenbogen und Knie einem den Rücken und Nacken weichklopfen, aber die Entspannung danach ist unbeschreiblich. Kosten ca. 200-350 THB pro Stunde.


V - wie VON Südthailand nach Bangkok. Am günstigsten ist sicherlich der Nachtbus, nicht gerade komfortabel und auch kein Zuckerschlecken aber naja wenn man jung ist und das Geld braucht. Entspannter hingegen ist ein Flug mit Air Asia, Bangkok Airways oder Nok Air. Flughäfen gibt es in Krabi und Phuket und die einfachen Flüge kosten ca. 1.500 THB.


W - wie Weekend Market. Wer sich an einem Wochenende in Bangkok befindet, muss einen Abstecher zum Chatuchak Wochenendmarkt machen. Hier gibt es alles, Klamotten, Haushaltswaren, Tiere und Essen. Den Markt besuchen auch viele Einheimische und es wird oft gerammelt voll. Am günstigsten, 13 THB pro Fahrt, kommt man von der Khaosan Road mit dem Bus 524 direkt zum Markt.


XY - wie XY ungelöst. Unklar ist mir bis heute, wie ein Land und dessen Kultur es schaffen konnte, mich so in seinen Bann zu ziehen. Während es mir in der Karibik oft schon nach ein paar Tagen zu langweilig wurde, könnte ich in Thailand Wochen, Monate, wenn nicht sogar Jahre verbringen. Die Menschen sind offen und liebenswert, das Essen ist lecker und günstig und das Wetter fast immer sonnig. Oder wie Bob Marley sagen würde: "Die guten Zeiten heute, sind die traurigen Gedanken, von Morgen."


Z - wie zurück. Jeder Urlaub hat irgendwann ein Ende. Von der Khaosan Road kommt man mit dem Minibus für ca. 100 THB zum internationalen Flughafen. Die Fahrt dauert je nach Tageszeit ca. 45 - 90 Minuten.


Reisebericht Thailand | Backpacker | Khaosan Road | Bangkok | Rucksackreisen für Einsteiger | Rucksackreisen


Top

Ähnliche Artikel:

 

Romantischer Zufluchtsort
Hotels, Pavilions Phuket


Tom Kha Gai
Lifestyle Rezepte


Mojitos zur Cohiba
Reisebericht Kuba


Riesenschildkröten und Traumstrände
Reisebericht Seychellen


 

Sag uns deine Meinung!

backpacker-01
30 Dec 2015

Sehr sch├Âner Beitrag!
Jetzt habe ich einen besseren ├ťberblick ├╝ber meine Thailand Reise n├Ąchstes Jahr. Vielleicht k├Ânnt ihr auch mal bei uns vorbei schauen: www.der-backpacker-rucksack.de

LG Der Backpacker